Firmengeschichte

                 

    Unsere kleine Töpferei in Prebberede besteht aus meinem Mann Hartmut und mir, Heike.
     
    Den Grundstein für unser Kleingewerbe legte ich im Jahr 1992. Von dort an bis 1995 nahm ich an einer Umschulung zur Kunsthandwerkerin teil.
     
    Nach erfolgreichem Abschluss habe ich noch einige Jahre als Teilhaberin und Angestellte in einer Keramikwerkstatt gearbeitet.
     
    Erstmals 2004 habe ich alleine den Schritt in die Selbständigkeit mit einem Kleingewerbe gemacht. Die Töpferwerkstatt war damals noch in unserem  Haus und ich habe nur als Hobby an meiner Töpferscheibe gesessen und Einzelstücke gefertigt. Mein Mann Hartmut hat mich dabei immer unterstützt, so gut es neben seiner Arbeit als Angestellter in einer Heizungsfirma möglich war. Er hat zu Hause, in den damals noch kleinen Räumen, beim Glasieren und beim Gießen geholfen und ist auch immer mal wieder mit auf die anstehenden Märkte mitgefahren.
     
    Wir sind anfangs nur auf wenigen Märkten gewesen, oft kamen Familie und Bekannte und haben sich Kleinigkeiten zum Verschenken oder für sich selbst ausgesucht.
    Im Frühjahr 2010 haben wir dann mit dem ersten Umbau begonnen und einen kleinen Verkaufsraum geschaffen. Im Herbst holten wir uns dann die großen Brennöfen aus der Ziddorfer Wassermühle. Damit wurde der Platz in dem ehemaligen Kinderzimmer endgültig zu knapp. Im Sommer sind wir mit der Werkstatt immer in die Garage gezogen, da dort die Öfen standen und so die ungebrannte Keramik nicht immer durch das ganze Haus nach draußen getragen werden musste.
     
    Das gemeinsame Arbeiten bereitet uns immer sehr viel Spass und die Zeit zusammen auf den Märkten ist immer spannend und bringt uns viel Freude. Somit haben wir uns im Frühjahr 2015 für den Umbau einer neuen größeren Werkstatt entschieden.
     
    Auch Hartmut hat immer mehr Freude an der Arbeit mit Ton gefunden, also war es nur eine Frage der Zeit, dass er komplett in den kleinen Betrieb mit eingestiegen ist.
     
    Jeder hat seine Aufgaben und seine Freude am Herstellen der kleinen Kunstwerke und der gemeinsamen Zeit, sogar unsere drei Kinder helfen, wenn sie zuhause sind, beim Bemalen der Keramik gerne mit, da es eine so beruhigende Arbeit und eine so tolle Atmosphäre mit dem gemütlichen Kamin bei uns in der neuen Werkstatt ist!
Meister Keramik
Fuss